20.09.18 Beschluss der Vollversammlung zum Thema Mobilität:

„Weg vom motorisierten Individualverkehr!“

Ein eigenes Auto muss man sich leisten können und darf man erst ab 18 ohne Begleitung fahren. Damit ist es für Kinder und Jugendliche, die in Köln selbstbestimmt unterwegs sein wollen, keine gute Option. Auch arme oder durch Alter und Behinderung eingeschränkte Erwachsene sind auf Busse und Bahnen angewiesen. Aber obwohl sie alle selbst kein Auto fahren, tragen sie die Schäden der Umwelt und Gesundheit, die daraus entstehen, genauso mit. Daher fordern wir die Stadt auf – im Sinne der Jugendbefragung – Alternativen zu stärken und Menschen zum Umsteigen zu bewegen!  Hierzu wollen wir folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Der Kölner Jugendring fordert den Ausbau der Kölner Rad- und ÖPNV-Infrastruktur. Auch unter der Woche sollen nachts Bahnen und Busse fahren.
  • Keine abgehängten Gebiete – Für eine Bahn zwischen Porz und Mülheim sowie Innenstadt und Meschenich!
  • Die Ticketpreise müssen deutlich gesenkt oder abgeschafft werden.
  • Wir fordern ein kostengünstiges NRW-weites Azubi- und Schüler*innen-Ticket!
  • Vorrang für einen leistungsstarken ÖPNV

Beschluss_20.09.18

 


11.09.18 Pressemitteilung:

Rechte Partys verhindern – Keine Räume für die AfD!

Kölner Jugendring verurteilt die Vorgehensweise des Bürgerhaus Stollwerck und ruft zur Demonstration „Köln zeigt Haltung“ auf.

Der Kölner Jugendring verurteilt die Entscheidung des städtischen Bürgerhauses Stollwerck, der Kölner AfD am Sonntag, 08.09. Räume für eine Feier zur Verfügung gestellt zu haben. Der Vorsitzende Marvin Stutzer erklärt hierzu:

„Die Alternative für Deutschland vertritt ein rassistisches, sexistisches und homophobes Weltbild, das die Gleichheit der Menschen ablehnt. Ihr Räume für Veranstaltungen zur Verfügung zu stellen, hilft dabei, die gesellschaftliche Akzeptanz der AfD zu stärken. Stattdessen ist es wichtig, sich aktiv gegen ihre Hetze und für Demokratie und Vielfalt zu engagieren!“

Die Beisitzerin für die Arbeit gegen rechts, Sarah Niknamtavin ergänzt:

„Wir fordern das Bürgerzentrum Stollwerck dazu auf, den Rechten künftig nicht die Tür zu öffnen und mit uns und vielen anderen Solidarität mit Geflüchteten und Weltoffenheit zu zeigen. Eine gute Möglichkeit dazu bietet die Demonstration der Initiative Köln zeigt Haltung, zu der wir gemeinsam mit einem breiten zivilgesellschaftliches Bündnis mobilisieren. Wir treffen uns am 16. September um 14 Uhr am Dom!“

Download der PM: PM Jugendring zu Stollwerck und AfD

koelnzeigthaltung.org

https://www.facebook.com/koelnzeigthaltung/

 

 

Menü schließen